CDU beantragt „Dinslakener Ehrenamtsball“ ab 2022!

22.02.2021

Die CDU hat einen Antrag auf Einführung des „Dinslakener Ehrenamtsballs“ gestellt und möchte somit den Ehrenamtlichen die verdiente Anerkennung und Wertschätzung seitens der Stadt zukommen lassen.
Heinz Wansing, Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten: „Die CDU schlägt vor, dass die Stadt Dinslaken ab dem Jahr 2022 einen sogenannten „Dinslakener Ehrenamtsball“ in der Katrin-Türks-Halle ausrichtet. Auf dem „Dinslakener Ehrenamtsball“ soll der Schwester-Euthymia-Preis, der Heimatpreis, der Sportlerpreis und der noch einzuführende Umweltpreis verliehen werden. Wir wünschen uns, dass dem „Dinslakener Ehrenamtsball“ ein entsprechend moderner und feierlicher Rahmen zu geben. Der „Dinslakener Ehrenamtsball“ soll einmal im Jahr stattfinden. Die CDU schlägt vor, dass in die Vorbereitungen und Planungen sind die stellvertretenden Bürgermeister*innen einzubeziehen sind, sodass der Rat bei der Vorbereitung miteingebunden ist.“
Fabian Schneider, stellv. Fraktionsvorsitzender und Autor des Antrags, wirbt für den Ehrenamtsball: „In diversen Wahlprogrammen fast aller Parteien ist immer wieder als Thema die Stärkung des Ehrenamtes zu finden. Tatsächlich klingt dieses Versprechen meist floskelhaft. Die Stadt Dinslaken könnte nun mit der Einführung des ‚Dinslakener Ehrenamtsballs‘ die Wertschätzung gegenüber Ehrenamtlichen auf ein neues, höheres Niveau heben. Mit der gemeinsamen Verleihung des Schwester-Euthymia-Preises, des Heimatpreises, des Sportlerpreises und des noch einzuführende Umweltpreises, würde eine Veranstaltung von großer gesellschaftlicher Bedeutung in Dinslaken geschaffen werden, die so bis jetzt nicht existiert. Der ‚Dinslakener Ehrenamtsball‘ soll einen modernen und feierlichen Rahmen erhalten und ein Veranstaltungsformat sein, bei dem Ehrenamt, Politik und Stadtgesellschaft zusammenkommen und sich auch austauschen können.“

CDU will Zustand und Beleuchtung von Querungshilfen prüfen lassen!

20.02.2021

Die CDU hat einen Antrag gestellt, der die Verwaltung damit beauftragt, die Querungshilfen im Stadtgebiet in einem Kataster aufzunehmen und den Zustand der Beleuchtung inkl. Angabe der Beleuchtungsstärke darzustellen.
Darüber hinaus wird die Verwaltung gebeten, aufzuzeigen, welche gesetzlichen und normativen Regelungen es in Bezug auf die Beleuchtung von Querungshilfen gibt. Zusätzlich sollen die Forderungen und Empfehlungen der Vereine wie z. B. ADFC etc. dargestellt werden.
Im nächsten Schritt soll dann anhand dieses Katasters, die erforderlichen Maßnahmen mit Angabe der Kosten dargestellt werden, um für eine gute Beleuchtung an diesen neuralgischen Punkten zu sorgen.
Thomas Beerwerth, Vorsitzender des Bauausschusses, begründet den Antrag wie folgt: „Viele Querungshilfen sind ohne ausreichende Beleuchtung, sodass querende Fußgänger*innen bzw. Verkehrsteilnehmer*innen oftmals erst spät durch den Kfz-Verkehr erkannt werden und es zu Beinaheunfällen kommt. Auch fühlen sich viele Menschen bei der Nutzung einer schlecht oder einer nicht beleuchteten Querungshilfe unsicher. Aber auch für den Kraftfahrzeugverkehr ist eine gute Ausleuchtung von immensem Vorteil, da mögliche Gefahrenstellen schneller und besser erkannt werden.“

Stadtmarketing Dinslaken e.V. und CDU fordern Frischemarkt auf dem Neutorplatz

14.02.2021

Der Stadtmarketing Dinslaken e.V. und die CDU-Fraktion fordern einen samstäglichen Frischemarkt auf dem Neutorplatz. Die CDU-Fraktion hat dazu einen Antrag bei der Verwaltung eingereicht, der in der kommenden Sitzungsfolge verabschiedet werden soll. 

Heinz Wansing, Fraktionsvorsitzender der CDU Dinslaken: „Aufgrund der Coronaepidemie und der Konkurrenz aus dem Internet, müssen in der Innenstadt neue Impulse gesetzt werden, um den Handel vor Ort zu unterstützen. Eine lebendige Innenstadt erhöht die Wohn- und Lebensqualität einer Stadt und ist ein wichtiger positiver Faktor im Konkurrenzkampf mit den umliegenden Kommunen. Der samstägliche Frischemarkt könnte ein richtiges Markenzeichen der Dinslakener Innenstadt werden. Solch ein Markenzeichen wird benötigt, um sich von der Konkurrenz abzusetzen. Darüber hinaus würde ein Frischemarkt den Neutorplatz beleben. Mit dem Umbau des Neutorplatzes und dem Bau der Neutor Galerie wurde zwar ein attraktiver Platz geschaffen, der aber viel zu oft nicht bespielt wird. Der Platz muss mehr genutzt werden. Der Feierabendmarkt, der auf Initiative der CDU in der Altstadt vor der Coronaepidemie stattfand und hoffentlich bald wieder stattfinden wird, hat gezeigt, dass attraktive Marktkonzepte Menschen anzieht. Natürlich müssen zurzeit die coronabedingten Einschränkungen beachtet werden, jedoch muss auch an die Zeit nach der Pandemie gedacht werden. Wir müssen an die Zukunft unserer Innenstadt denken und aus diesem Grund müssen die Vorbereitungen seitens der Verwaltung nun beginnen.“

Weiterlesen ...

Wansing informiert Junge Union über aktuelle kommunalpolitische Lage

14.02.2021

IMG_7523_2.jpegDie Strukturen im Rat der Stadt Dinslaken haben sich im Vergleich zur vergangenen Ratsperiode stark verändert. So besteht der Dinslakener Stadtrat aktuell aus 62 Ratsmitgliedern und aus 8 Fraktionen. Heinz Wansing, Vorsitzender der CDU-Fraktion, sprach nun in einer Online-Konferenz mit Mitgliedern der Jungen Union (JU) über die aktuelle Lage der Ratsarbeit unter Coronabedingungen. „Die Zusammensetzung des Rates wird durch die Bürgerinnen und Bürger bei der Kommunalwahl entschieden. Diesem Rat Struktur zu geben, liegt allerdings in der Verantwortung der Fraktionen. Ich freue mich sehr darüber, dass wir es in vielen digitalen Sitzungen und Gesprächen geschafft haben, einen arbeitsfähigen Rat auf die Beine zu stellen“, so Wansing. „Nun können wir weiter die Themen in den Blick nehmen, mit denen wir aktiv unser Zuhause gestalten können.“ Dabei wird die CDU-Fraktion vor allem die Wirtschaftsförderung, die Entwicklung der Fläche des ehemaligen Freibades Hiesfeld und die Entwicklung des Trabrennbahngeländes hin zu einem modernen Wohnquartier mit einem erheblichen Anteil an öffentlich geförderten Wohnraum fokussieren. „Wir müssen Wirtschaftsförderung zum Wohlergehen der Kommune mit, nach und während Corona anstreben“, führt Wansing aus. „Darüber hinaus hoffen wir, dass wir nach einem Beteiligungsverfahren der Bürgerinnen und Bürger zeitnah die ersten Beschlüsse fassen können, um das Gelände des Freibades zu einer attraktiven Begegnungsfläche für alle Altersgruppen zu entwickeln.“ Breits vor der Kommunalwahl hatte sich auch die Junge Union Dinslaken für die Entwicklung des Geländes hin zu einem attraktiven Freizeitgelände stark gemacht. „Wir freuen uns, dass die CDU-Fraktion wie gewohnt mit klaren Worten zu aktuellen Themen Stellung bzieht und so mit verlässlichen Standpunkten dazu beiträgt, unsere Stadt weiterzuentwickeln“, führt Phil Brüggemann, Vorsitzender der JU Dinslaken, aus. „Gerade die aktuelle Zeit zeigt uns, wie wichtig es ist, sich eine fundierte Meinung zu bilden und auf dieser Grundlage Entscheidungen zu treffen.“
In der nächsten Veranstaltung am Sonntag, den 11. März ab 11 Uhr befasst sich die JU im Rahmen einer öffentlichen Videokonferenz mit der aktuellen Lage an den Dinslakener Schulen. Der Fokus soll auch, aber nicht nur auf den Erfahrungen aus dem Home Schooling liegen und den möglichen Schlüssen für die Politik. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich über die Kanäle der JU in den sozialen Netzwerken zu dieser Veranstaltung anzumelden.

Die CDU-Fraktion reagiert mit harscher Kritik auf das Antwortschreiben der Bahn!

0202.2021

Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende der CDU, Heinz Wansing: „Es ist ein Hohn, dass die Bahn nun behauptet der Bahnhof und das zugehörige Empfangsgebäude habe für die Bahn eine hohe Bedeutung. Dingedie für mich eine hohe Bedeutung haben, lasse ich nicht so verkommen wie den Bahnhof in Dinslaken. Die Verantwortung und die ausstehenden Entscheidungen werden im Konzern der deutschen Bahn seit Jahren von einer Gesellschaft in die andere geschoben, mit dem Ergebnis, dass nichts, aber auch gar nichts passiert.“

Inhaltlich wiederholt der Bevollmächtigte der DB für NRW den Verlauf der inzwischen über mehrere Jahre andauernden Gespräche zwischen 

Stadt und Bahn. Dabei wird deutlich, dass es anscheinend bisher kein Konzept für den Umgang mit dem desolaten Bahnhofsgebäude gibt. 

Wansing:„Die Bereitschaft der Bahn, die Gespräche mit der Stadt weiterführen zu wollen, wird von ihr betont als wäre das etwas Besonderes. Das ist ja wohl die verdammte Pflicht des Unternehmens! Es ist auch nicht hinnehmbar, dass sich die Bahn in die Entwicklung des Bahnhofsumfeldes nicht einbringt. 

Schließlich wird die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes zu weiten Teilen durch Fördergelder des Landes finanziert und die Bahn sei immerhin ein staatliches Unternehmen. Die CDU hat sich auch in der Vergangenheit für die Entwicklung des Bahnhofsgebäudes engagiert. So wurde der barrierefreie Zugang der Bahnsteige durch das stetige Engagement der Seniorenunion erreicht und nicht etwa, weil die Bahn die hohe Bedeutung des Bahnhofs erkannt hat. Der Zustand des Bahnhofsgebäudes ist beschämend für die Stadt und belastet das gesamte Bahnhofsumfeld. Eine Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes ist ohne eine Aufwertung desBahnhofes nicht vorstellbar.“

Die CDU Dinslaken wünscht ein frohes neues Jahr!

44EB14C2 0BFC 4922 9357 5056E6C578DC

Stärkung des Ehrenamtes im neuen Jahressteuergesetz

17.12.2020

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion war mit ihrer langjährigen Forderung, den Übungsleiterfreibetrag und die Ehrenamtspauschale anzupassen, erfolgreich.

Durch die erfolgte Einigung mit der SPD und der Verabschiedung des Jahressteuergesetztes konnte jetzt für die Vereine und die ehrenamtlich Tätigen eine deutliche Verbesserung erreicht werden. Mit den Regelungen kann zumindest finanziell das große Engagement in den Vereinen stärker gewürdigt werden.

Weiterlesen ...

Hagenkötter und Quik kritisieren SPD-Abgeordneten Zimkeit

17.12.2020

Zum Artikel „3,8 Millionen Euro für Dinslaken“ in der Rheinischen Post Dinslaken vom 12. Dezember und den Äußerungen des SPD Landtagsabgeordneten Stefan Zimkeit nehmen der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Rainer Hagenkötter und die für den Kreis Wesel zuständige CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik Stellung.
Die CDU Landtagsabgeordnete Charlotte Quik und Dinslakens CDU-Stadtverbandsvorsitzender Rainer Hagenkötter sind positiv überrascht, das der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Zimkeit sich über das „Weihnachtsgeschenk“ der schwarz-gelben Landesregierung an Dinslaken zur Kompensation der coronabedingt eingebrochenen Gewerbesteuer – 1,9 Millionen Euro aus dem Landeshaushalt und 1,9 Millionen Euro, die NRW durch Verhandlungen mit dem Bund erreicht hat – derartig freut, dass er dazu eine Pressemitteilung herausgibt.

„Hier stellt sich allerdings die Frage, was die NRW-SPD-Opposition und Herr Zimkeit mit diesem Geldsegen zu tun haben?“, wundert sich Rainer Hagenkötter. „Aber die Frage ist ja schnell beantwortet: Nichts. Dass die NRW-SPD jetzt schon die finanziellen Hilfen der NRW-Koalition und der Landesregierung für sich verkauft ist ein deutliches Zeichen, in welcher verzweifelten Lage sich diese Partei mittlerweile befindet.“

Weiterlesen ...

Ergebnisse zur Delegiertenwahl der Mitgliederversammlung vom 09.11.20

Hier kommen Sie zum Wahlergebnis vom 09.11.2020.

11 Vertreter zur Kreisverbandsvertreterversammlung

26 Vertreter zur Wahlkreisvertreterversammlung für den Bundestagswahlkreis 117

CDU-Fraktion benennt sieben sachkundige Bürger

11.11.2020 

Sachkundige Bürger 2020

Von der CDU-Fraktion sind benannt worden (Bild von links nach rechts):

Isis Götte, Tim Ciemniak, Michael Heidecke, Siegbert Weide, Meike Janßen, Thomas Koch und Hans-Jürgen Woydich. 

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Dinslaken hat sieben neue sachkundige Bürger für die kommende Ratsperiode benannt. Dabei setzt die CDU-Fraktion auf eine Mischung zwischen erfahrenen Kommunalpolitikern und jungen Nachwuchs, der für die Zukunft aufgebaut werden soll.

Weiterlesen ...

Wahlprogramm der CDU 2020

Unser Wahlprogramm!

... hier geht es zu unserem Wahlprogramm

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28

Infobrief von Marie-Luise Dött (MdB)

Ausgabe "Schwarz auf Weiss" von Sabine Weiss aus Berlin