06.12.2019

Die CDU-Fraktion hat einen Antrag auf den Weg gebracht, der die Verwaltung um die Aufstellung eines Konzepts zur Herstellung der Barrierefreiheit auf den kommunalen Friedhöfen sowie an den Mahn- und Gedenkstätten in Dinslaken bittet.  

Heinz Wansing, Fraktionsvorsitzender der Dinslaken Christdemokraten, begründet den Antrag wie folgt: „Friedhöfe erfüllen in unserer Stadt verschiedene wichtige Funktionen. Zum einen sind Friedhöfe ein Ort der Trauer und des Totengedenken, zum anderen erfüllen sie aufgrund ihrer gärtnerischen Gestaltung eine allgemeine Grünflächenfunktion. Nach der Friedhofssatzung der Stadt Dinslaken hat jeder das Recht, die kommunalen Friedhöfe als Ort der Ruhe und Besinnung zum Zweck einer der Würde des Ortes entsprechenden Erholung aufzusuchen. Als öffentliche Einrichtung müssen Friedhöfe von älteren oder mobilitäts- oder sinnesbehinderten Personen ohne Einschränkungen zu nutzen sein. Sowohl das Totengedenken als auch der Aufenthalt zur Erholung muss jedem ohne Hindernisse ermöglicht werden. Durch verschiedene Barrieren, die sich auf den kommunalen Friedhöfen befinden, ist dies nicht möglich. Beispielsweise sind die Kriegsgräber auf dem Parkfriedhof nur über Stufen zu erreichen, sodass an es an der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag zu Problemen kam. Ähnliches gilt ebenso für die kommunalen Mahn- und Gedenkstätten. Der Zugang zu den Mahn- und Gedenkstätten muss für alle Personen, auch für älteren oder mobilitäts- oder sinnesbehinderten Personen ohne Einschränkungen möglich sein.“


Wahlprogramm der CDU 2020

Unser Wahlprogramm!

... hier geht es zu unserem Wahlprogramm

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Infobrief von Marie-Luise Dött (MdB)

Ausgabe "Schwarz auf Weiss" von Sabine Weiss aus Berlin