14.02.2019

Am vergangenen Wochenende traf sich der Vorstand der Jungen Union Dinslaken (JU) zum Gruppenfoto 06 minpolitischen Bildungsseminar im niedersächsischen Haselünne. Als Gast geladen war Horst Miltenberger, jugendpolitischer Sprecher der Dinslakener CDU-Fraktion, der zum Thema „Kinder- und Jugendpolitik in Dinslaken“ referierte. Besonders im Fokus der Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmern standen die aufsuchende Jugendarbeit sowie die Themen Inklusion und Kindergartenplätze. Ein sehr starkes Interesse hatten die Jungpolitiker besonders am Thema Mobbing, wobei auch Erfahrungen aus der Streitschlichtung und ein mögliches Vorgehen diskutiert wurden. Horst Miltenberger ging zusammen mit den Nachwuchspolitikern die Förderungsbereiche des kommunalen Jugendförderplans durch und diskutierte lebhaft die Wirksamkeit ausgewählter Instrumente der „Kommunalen Präventions- und Bildungskette“.

 

Dabei betonte Miltenberger: „Viele Menschen wenden sich aus Scham oder Angst nicht an die Behörden oder sind nicht genug informiert und erhalten keine Unterstützung. Nichtwissen ist in dieser Hinsicht ein großer Nachteil.“ Das Kinder- und Jugendparlament sowie die Dinslakener Schulsituation waren ebenso Thema des Seminars. Phil Brüggemann, neuer Vorsitzender der JU Dinslaken, resümiert: „Durch das Seminar haben wir neue Impulse für unsere politische Arbeit vor Ort gewinnen können. Die Belange von Kindern und Jugendlichen sowie die Situation an Dinslakener Schulen wird auch in diesem Jahr einen Schwerpunkt unserer politischen Arbeit darstellen.“

Abschließend stellte Miltenberger fest, dass seine neue Aufgabe in der Dinslakener Kinder- und Jugendpolitik seine Blickweise verändert habe: „Vorher habe ich manches durch die Finanzbrille gesehen, doch weiß ich nach den zwei Jahren nun, wie wichtig Investitionen für Kinder und Jugendliche sind. Das, was man für Kinder und Jugendliche in Dinslaken ausgibt, ist eine sinnvolle Investition in unsere Zukunft.“


Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Ausgabe "Schwarz auf Weiss" von Sabine Weiss aus Berlin