31.03.2020

Unter dem Motto „Feierabendmarkt: Wir genießen Zuhause!“ will die CDU Dinslaken am kommenden Freitag einen virtuellen Feierabendmarkt in den sozialen Netzwerken starten und ruft jeden auf, daran teilzunehmen. Zum Hintergrund: Am kommenden Freitag hätte eigentlich die diesjährige Feierabendmarktsaison beginnen sollen. Aufgrund der Corona-Epidemie musste der Feierabendmarkt abgesagt werden. Der Feierabendmarkt geht auf einen Antrag zurück, den die Junge Union Dinslaken und die CDU Dinslaken im Jahr 2015 gestellt hatten. Der Feierabendmarkt hat sich in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten Veranstaltungen in Dinslaken entwickelt und wäre in diesem Jahr in die vierte Saison gegangen.

Phil Brüggemann, Beisitzer im CDU-Vorstand und Mitorganisator des virtuellen Feierabendmarktes, erklärt die Aktion:

„Am Freitag startet ab 16 Uhr der virtuelle Feierabendmarkt, zur gleichen Uhrzeit wie auch der reguläre Feierabendmarkt gestartet wäre, auf den CDU-Kanälen auf Instagram und Facebook. Einige CDU-Mitglieder werden bei sich zuhause typische Feierabendmarktaktivitäten darstellen, die sich auf einen bestimmten Händler oder Gastronomen beziehen. Den ganzen Nachmittag hindurch bis zum Abend hin werden immer wieder neue Feierabendmarktaktivitäten gepostet. Aber nicht nur die CDU-Mitglieder sollen mitmachen, sondern jeder, der den Feierabendmarkt vermisst und sich den Feierabendmarkt nach Hause holen möchte. Jeder kann unter dem Hashtag #FeierabendmarktZuhause eine typische Feierabendmarktaktion, die er Zuhause macht, in den sozialen Netzwerken hochladen. Aber auch Fotos von schönen Momenten auf vergangenen Feierabendmärkten können gepostet werden. Wer die Fotos selbst nicht hochladen möchte, kann sie uns per E-Mail schicken. Wir werden die Fotos dann über unsere CDU-Kanäle hochladen, sodass jeder Einsender Teil unseres virtuell erzeugten Feierabendmarktes wird.“

Fabian Schneider, stellvertretender Vorsitzender der CDU Dinslaken und Autor des Antrages zur Einrichtung eines Feierabendmarktes, erklärt den Zweck des virtuellen Feierabendmarktes:

„JU und CDU haben damals den Feierabendmarkt vorgeschlagen, um die Altstadt zu stärken und um ein neuartiges Format zur Belebung der Innenstadt einzuführen. Der Feierabendmarkt ist zu einer Erfolgsgeschichte geworden und wurde dem Zweck mehr als gerecht. Mit unserem virtuellen Feierabendmarkt möchten wir nun erreichen, dass die Menschen zuhause bleiben und trotz ausgefallenem Feierabendmarktes zuhause ein wenig von der Atmosphäre des Feierabendmarktes erleben können und Teil eines virtuellen Feierabendmarktes werden. Wir wollen die Zeit überbrücken, bis der Feierabendmarkt wieder startet. Des Weiteren ist uns wichtig, dass wir auf die zahlreichen Gastronomen und Händler des Feierabendmarktes und der Altstadt hinweisen, die nun stark unter den getroffenen Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus leiden müssen. Einige Gastronomen und Händler haben einen Online-Shop oder einen Lieferdienst. Wir wollen verhindern, dass das vielfältige Angebot an Gastronomie und Einzelhandel wegbricht. Wir brauchen sie nach der Krise für eine lebendige und attraktive Innenstadt. Der Feierabendmarkt war ein wichtiger Anziehungspunkt für die ganze Innenstadt und soll es auch weiterhin bleiben.“

Die Fotos können gesendet werden an:

Per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Per Instagram: @cdu.dinslaken

Per Facebook: www.facebook.com/CDU.Dinslaken

Entlastung für Familien in NRW. Das Land und die Kommunen teilen sich die Kitakosten im April. Auch für die OGS und die Kindertagespflege gilt dies. Das bedeutet keine Elternbeiträge in diesem Monat. Das hat das Familienministerium Chancen NRW heute bekannt gegeben.

23.03.2020

Die CDU Dinslaken und die Mittelstandsvereinigung (MIT) Dinslaken-Voerde loben das entschlossene Handeln der schwarz-gelben Landesregierung und der CDU-geführten Bundesregierung in Zeiten der Corona-Epidemie. Neben den klaren Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus, haben beide Regierungen in den letzten Tagen milliardenschwere Unterstützungsmaßnahmen für die Wirtschaft auf den Weg gebracht.

Dr. Hans-Rudolf Jürging, Vorsitzender der MIT Dinslaken-Voerde, betont: „Es ist jetzt wichtig, dass kein Unternehmen, dass vor der Corona-Epidemie gesund gewirtschaftet hat, durch die Epidemie insolvent geht. CDU und MIT möchten eindringlich darauf hinzuweisen, dass jedem Unternehmer geholfen wird. Es spielt keine Rolle, ob der Unternehmer beispielsweise Gastronom, Handwerker, Dienstleister, Zulieferer oder Kulturschaffender ist. Die Aussage der Bundesregierung steht, dass jedem geholfen wird. Auch die Landesregierung hat einen NRW-Rettungsschirm in Höhe von 25 Milliarden auf den Weg gebracht.“

Rainer Hagenkötter, Vorsitzender der CDU Dinslaken, hat eine Bitte an die Dinslakenerinnen und Dinslakenern: „Es wird eine Zeit nach der Corona-Epidemie geben, in der die lokale Wirtschaft, der Einzelhandel und die Gastronomie in Dinslaken unsere Unterstützung braucht. Es wäre wünschenswert, wenn beispielsweise momentan keine Jeans bei einer der großen Internetplattformen bestellt wird, sondern einige Wochen gewartet wird, bis der lokale Einzelhandel wieder geöffnet hat. Es wird noch nie so wichtig gewesen sein, lokal einkaufen zu gehen. Ganz getreu dem Motto der IHK: Wir sind Heimatshopper. Unsere Stadt braucht einen lebedingen Einzelhandel und eine vielfältige Gastronomieszene. Hier ist nun jeder gefordert, seinen Beitrag zu leisten.“

CDU und MIT ist es wichtig darauf hinzuweisen, wie Unternehmer an Informationen über die Unterstützungsmaßnahmen des Landes und Bundes gelangen. Hier sind die wichtigen Informationenquellen:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: www.bmwi.de

Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus für Unternehmer:
Telefon: 030 18615 1515
Mo– Fr 9:00 bis 17:00 Uhr

Beantragung von Kurzarbeitergeld:
Zuständig ist die örtliche Arbeitsagentur.
Unternehmerhotline der Bundesagentur:
Telefon: 0800 45555 20

Infotelefon des Bundeswirtschaftsministeriums zum Coronavirus für Bürger (nur wirtschaftsbezogene Fragen):
Telefon: 030 18 615 6187
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mo– Fr 9:00 bis 17:00 Uhr

Das Corona-Bürgertelefon der Landesregierung beantwortet im ServiceCenter der Landesregierung ab sofort von 7.00 bis 20.00 Uhr Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern. Die Hotline ist zu erreichen unter der Telefonnummer 0211 9119 1001. Fragen können auch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! per Mail gestellt werden.

23.03.2020

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Dinslaken hat einen Antrag gestellt, der einen Maßnahmenkatalog, wie die Stadt zusätzlich mit den Auswirkungen der Corona-Epidemie umgehen soll.

Heinz Wansing, Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion: „Neben den bisher getroffenen Maßnahmen der Stadt Dinslaken, die die CDU für richtig und wichtig hält, haben wir heute noch weitere Maßnahmen beantragt. Zuerst erwartet die CDU von der Verwaltung, dass in einer wöchentlichen Telefonkonferenz alle Vorsitzenden der im Rat vertretenen Fraktionen über den aktuellen Stand der Dinge informiert werden und das wichtige Entscheidungen per Dringlichkeitsbeschluss getroffen werden. Des Weiteren haben wir beantragt, dass die Stadt Dinslaken vorläufig auf die Erhebung von Parkgebühren verzichtet. Die Bürgerinnen und Bürger sind dazu aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Das bedeutet auch, dass insbesondere diejenigen, die in der Innenstadt und am Marktplatz in Hiesfeld leben, ihr Auto auch tagsüber auf städtischen Parkmöglichkeiten abstellen müssen. Um die Bürgerinnen und Bürgern neben ihren durch das Coronavirus auferlegten Beschränkungen nicht weiter zu belasten, sollten die Parkgebühren so lange nicht erhoben werden, bis der Einzelhandel wieder in geregelten Bahnen öffnen kann. Darüber hinaus unterstützen wir den Antrag der SPD-Fraktion, die Beiträge für die Dinslakener Kindertageseinrichtungen, des offenen Ganztages und der Tagespflege rückzuerstatten.“

Fabian Schneider, Pressesprecher der CDU-Fraktion, erläutert weitere Punkte des Antrags: „Die CDU hat auch beantragt, dass die Stadt Dinslaken allen Gastronomiebetreiber die Sondernutzungsgebühr für Außengastronomie für dieses Jahr erlässt bzw. zurückerstattet. Die Gastronomie leidet momentan stark unter den Maßnahmen, die aufgrund der Corona-Epidemie erlassen worden sind. Mit dem Erlass bzw. Rückzahlung der Sondernutzungsgebühr für Außengastronomie für 2020, würde die Stadt Dinslaken einen kleinen Beitrag zur Stärkung der Dinslakener Gastronomiebetriebe leisten. Eine funktionierende und vielfältige Gastronomieszene sorgt für eine lebendige und lebenswerte Stadt. Dies muss nach der Corona-Epidemie auch so sein.  Darüber hinaus möchten wir, dass die Stadtverwaltung prüft, welche flankierenden Maßnahmen zu den Unterstützungsmaßnahmen des Landes und des Bundes für Unternehmen und den Kulturbereich seitens der Stadt Dinslaken ergriffen werden können. Hier ist insbesondere die Einführung eines Kulturfonds und eines Unternehmerfonds zu prüfen. Die schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen und die CDU-geführte Bundesregierung haben in den letzten Tagen zahlreiche unterstützende Maßnahmen für die Wirtschaft ergriffen. Auch die Stadt Dinslaken sollte ihren Teil zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft und der Dinslakener Kulturszene beitragen. Mit Sorge blicken wir auch darauf, wie sich die Corona-Epidemie auf städtische Tochtergesellschaften sowie auf die Volkshochschule Dinslaken-Voerde-Hünxe und auf das Landestheater Burghofbühne auswirken könnte. Hier hat die CDU beantragt, dass die Verwaltung die Politik ausreichend und kurzfristig informieren möge, wie sich die aktuelle Situation auf diese auswirkt.“

Hinweis: Wichtige Information zu den Unterstützungsmaßnahmen von Unternehmern sind zu finden auf der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: www.bmwi.de.

Auf der Homepage des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sind alle Informationen und Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen zu finden:

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html

Auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit finden Sie alle wichtigen Information zum Coronavirus.

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

12.03.2020

Auf Empfehlung des Bundesgesundheitsministers Spahn und des CDU Kreisverbandes Wesel findet unsere Mitgliederversammlung am kommenden Montag aufgrund des Coronaviruses nicht statt. Wir werden die Mitgliederversammlung im Mai/Juni nachholen.

07.03.2020

Die CDU-Fraktion hat einen Antrag gestellt, der die Verwaltung darum bittet, dass bei der jährlichen Siegerehrung für Jugend-Sportler allen eingeladenen und teilnehmenden Jugendlichen eine dauerhafte Erinnerungsgabe überreicht wird.

Dr. Rainer Holzborn, sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, begründet den Antrag wie folgt: „Die jährliche Ehrung erfolgreicher Jugend-Sportler ist etabliert. Die ausgewählten Einzelsportler und Mannschaften erhalten bisher Urkunden und einen Geldpreis (Sponsor NISPA) und werden zur Ehrung in das Rathaus eingeladen. Während Einzelsportler die überreichte Urkunde persönlich behalten können, geht die Urkunde für die ausgezeichneten Mannschaften üblicherweise in den Besitz des Vereins über. Die CDU möchte, dass den Mannschaftsmitgliedern eine Erinnerungsgabe an die Auszeichnung persönlich überreicht wird. Dies könnte beispielsweise eine Jahresplakette der Stadt Dinslaken als Zeichen der Wertschätzung sein. Zusätzlich regen wir die Überreichung eines Kinogutscheines oder eines Warengutscheines an, um so jedem erfolgreichen Jugend-Sportler eine direkte kleine Freude zu bereiten. Die Finanzierung kann gegebenenfalls über Sponsoren erfolgen.“

12.03.2020

Kurz vor dem Jahresende hat der CDU-Ortsverband Hiesfeld eine Umfrage zum Stadtteil durchgeführt. In diesem wurden die Bürgerinnen und Bürger zu ihrer Meinung befragt und hatten die Möglichkeit, ihre Zufriedenheit in verschiedenen Kategorien zu bewerten. Ziel dieser Umfrage war es, den Ortsteil nachhaltig zu stärken und das Angebot attraktiv zu gestalten.

Die CDU-Hiesfeld hat die Ergebnisse dieser Umfrage umfassend ausgewertet und bis dato eine Reihe von Anträgen formuliert, welche aus den Ergebnissen der Umfrage entstanden sind. Die Anträge wurden nun durch die CDU-Fraktion verabschiedet und werden demnächst im Rat diskutiert.

Thomas Beerwerth, Vorsitzender der CDU Hiesfeld, erläutert die Anträge: „Ein Antrag beschäftigt sich mit der Verkehrssituation in Hiesfeld. Es soll ein Gesamtkonzept erarbeitet werden, um die aktuelle Verkehrs-, Park- und Fußgängersituation in Hiesfeld zu verbessern, natürlich unter Berücksichtigung der besonderen Situation an Markttagen. Des Weiteren beschäftigt sich die CDU Hiesfeld und die CDU-Fraktion mit der Nahversorgung in Hiesfeld. Hier stehen besonders das Dorfzentrum Hiesfeld als auch der Geschäftsbereich des Kreisverkehrs an der Kirchstraße im Mittelpunkt. Auch die Etablierung eines Bio- oder Bauernmarktes wird angeregt. Darüber hinaus möchte die CDU, dass die Verwaltung in Gespräche mit der Hiesfelder Werbegemeinschaft über einheitliche Öffnungszeiten einsteigt.“

02.03.2020

Am Samstag fand die Kreisvertreterversammlung des Kreis Wesels in der Niederrheinhalle statt. Auch die CDU Dinslaken war mit mehreren Delegierten vor Ort und unterstützte den Landratskandidaten Ingo Brohl.

01032020KreisvertreterversammlungB min
29022020Vertreterversammlung min

01.03.2020

01032020KPV-Seminar-min.png

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Partei und Fraktion? Welche Möglichkeiten zur Einflussnahme gibt es für junge Menschen in der Politik? Diesen und vielen weiteren Fragen im Rahmen der Kommunalwahl widmete sich die Junge Union Dinslaken (JU) am vergangenen Wochenende bei der politischen Bildungsveranstaltung in Haselünne, welche zusammen mit der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Kreis Wesel durchgeführt wurde. Fabian Schneider, Pressesprecher der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Dinslaken, sprach im Rahmen des Seminars „Kommunalwahl 2020 – Rahmenbedingungen und Implikationen für die Praxis“ über kommunalrechtliche Voraussetzungen und Öffentlichkeitsarbeit. Kommunalpolitik ermöglicht es allen Menschen Einfluss zu nehmen und in ihrer Stadt etwas zu bewegen, deshalb ist gerade auf die Kommunalwahl ein besonderer Fokus seitens der Politik zu legen. „Die Kommune ist das Herzstück unserer Demokratie, deshalb ist es besonders wichtig auch junge Menschen für Politik zu begeistern und ihnen auf kommunaler Ebene politische Inhalte und Strukturen näher zu bringen“, so Schneider in seinen Ausführungen.

Weiterlesen ...

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Infobrief von Marie-Luise Dött (MdB)

Ausgabe "Schwarz auf Weiss" von Sabine Weiss aus Berlin